Shooting im Schwarzwald

In der Werkstatt einer Restauratorin

 

Working woman, indoor

Dieses Shooting im Schwarzwald hat eine kleine Vorgeschichte:

Früher

Vor ein paar Monaten bekam ich nach sehr langer Zeit wieder Kontakt zu einer Freundin.

Wir hatten damals viel zusammen unternommen und waren eng befreundet, aber, wie es manchmal im Leben läuft,

haben wir uns dann aus den Augen verloren.

Beim Durchsehen meines Telefonbuches habe ich aus einem Impuls heraus einfach mal angerufen.

Ich wußte das sie bei unserem letzten Telefonat in Berlin, lebte, wo sie Ihre zweite Ausbildung zur Restauratorin begonnen hatte.

Den Umzug in den Schwarzwald in ein wirklich altes Haus habe ich noch am Rande mitbekommen.

Da ich nicht damit gerechnet habe, das diese  Telefonnummer noch funktioniert, war ich sehr (!) überrascht, als sie sich tatsächlich gemeldet hat.

Ja, und dann haben wir laaange telefoniert.

Heute

Vor ein paar Jahren hat sie sich als selbstständige Restauratorin mit eigener Werkstatt, mitten im Schwarzwald, in Schramberg niedergelassen.

Sie arbeitet sowohl dort, als auch überall wo es gilt schöne, alte Schätze zu erhalten. Inzwischen hat sich ihre ausgezeichnete Arbeit und ihr umfangreiches Fachwissen herumgesprochen.

Da Ihre Homepage ein Makeover benötigte, kam ich ins Spiel.

Das Problem war nur: eigentlich wollte sie gar nicht… Also das typische: wasch‘ mich, aber mach‘ mich nicht nass!

Man weiß, das eine gut gestaltete Homepage wichtig ist, aber  aus Angst vor dem Portraitshooting, läßt man es gleich ganz bleiben.

Und ganz ehrlich, ich versteh‘ das.

Auch ich kenne dieses eingefrorene Lächeln, das man automatisch einnimmt, wenn man in einer seltsam verdrehten Position auf einem Hocker vor einem grauen Hintergrund sitzt.

Ich habe schon immer gedacht, das das doch auch besser/ natürlicher gehen muß. Und das tut es auch!

Also habe ich mein Auto gepackt und fuhr zu einem Business Shooting der besonderen Art in den Schwarzwald.

Aktuell

Es war ein tolles Wiedersehen. Wir haben viel gehört, gestaunt, uns gefreut und waren betroffen,

wie es eben so ist, wenn man ein paar Jahre aufzuarbeiten hat.

Allerdings wurde unser Shooting  von der Hausherrin immer länger hinausgezögert.

Erst wurde das Haus gezeigt, geredet, der alte Hofhund aus dem Tierheim vorgestellt, wieder geredet, dann noch einkaufen…

Nun denn, irgendwann habe ich dann einfach das Objektiv aufgeschraubt und angefangen, weil sonst wäre das nix mehr geworden.

 

So entstanden zwischen dem Erzählen, Haus zeigen und Hund kraulen wirklich typische Aufnahmen von ihr und ihrer Hündin.

Das Fotografieren in der Werkstatt und während der Arbeit, war dann überhaupt kein Thema mehr. Und je länger ich fotografierte und die Bilder zeigte,

umso ruhiger und besser wurde die ganze Geschichte.

Ganz zum Schluss, es war schon ziemlich dunkel, entstanden noch wirklich innige Bilder mit ihrer Hündin.

Hinterher haben wir festgestellt, das ich solche Bilder mit ihr und ihrem damaligen Hund schon einmal gemacht habe – vor 35 Jahren!

Ach du Schreck dachten wir beide 😉 .

Zukunft

Mich hat dieser Auftrag unglaublich gefreut und ich bin sehr sehr froh, das sie mit meinen Bildern ihre neue Homepage bauen kann.

Wer Interesse hat, hier kommt der Link auf ihre Seite: https://www.restaurierung-schwarzwald.de

 

Wieder einmal hat es sich gezeigt, das es wichtig ist, sich Zeit zu nehmen, für den Menschen und seinen Beruf.

Damit ich seine Ideen von der Homepage verstehe und wir sie gemeinsam umsetzen können. Dann erst wird “ ein Schuh“ draus und die Sache rund.

 

Meine Art an ein Business Shooting heranzugehen ist nichts für Jeden, aber alle die etwas Besonderes, etwas Anderes möchten, auf die freu‘ ich mich.

Auf Ihre Geschichte, auf Ihre Arbeit und ganz besonders auf das portraitieren dieser Menschen und ja, ihrer Tiere, die auch dazugehören.

 

SHARE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner