AGB

AGB
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

I. Allgemeines

  1. Die nachfolgenden AGB ( Allgemeine Geschäftsbedingungen ) gelten für alle von Andrea Schenke (im Folgenden Fotograf genannt) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.
  2. Bilder im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen erstellten Produkte, egal in welcher Form oder in welchem Medium ( Papierbilder, Fotos in digitaler Form ) sie hergestellt wurden.
  3. Die AGB gelten als vereinbart nach Erhalt und Annahme der Auftragserteilung.

II. Produktionsaufträge

  1. Der Fotograf kann den Auftrag zum Teil – durch Dritte ( z.B. Labore ) ausführen lassen.
  2. Der Fotograf wählt die Bilder aus, welche er dem Auftraggeber bei Abschluss der Produktion als Best-off zur Auswahl und zur Abnahme vorlegt.
  3. Im Rahmen des Auftrages besteht uneingeschränkte Gestaltungsfreiheit. Reklamationen hinsichtlich der technischen, örtlichen und künstlerischen Gestaltung sind ausgeschlossen.
  4. Mängelbeanstandungen müssen schriftlich erfolgen und spätestens innerhalb einer Kalenderwoche nach Übergabe des Werkes an den Auftraggeber beim Fotografen eingegangen sein. Nach Ablauf dieser Frist gilt das Werk als vertragsgemäß und mängelfrei abgenommen.

III. Urheberrecht, Nutzungsrechte/ Persönlichkeitsrechte

  1. Dem Fotografen steht das Urheberrecht an den Bildern nach Massgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.
  2. Der Auftraggeber erwirbt an den Bildern die einfachen Nutzungsrechte für den privaten Gebrauch. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Eigentumsrechte für die kommerzielle Nutzung werden nicht übertragen.
  3. Ungeachtet des Umfangs der im Einzelfall eingeräumten Nutzungsrechte bleibt der Fotograf berechtigt, die Bilder im Rahmen seiner Eigenwerbung ( eigene Homepage, eigene Social Media Seiten ) zu verwenden.
  4. Der Erwerb von Exklusivrechten und eine Sperrung des Materials ist möglich und muss gesondert, schriftlich vereinbart werden.
  5. Bei der Verwendung der Bilder im Internet ( Soziale Netzwerke ) ist ein Verweis auf Andrea Schenke Photography zu setzen. Eine Verletzung des Rechtes auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadenersatz.
  6. Unbearbeitete Originale ( RAW ) verbleiben beim Fotografen. Eine Herausgabe der unbearbeiteten Originale ( RAW ) an den Auftraggeber erfolgt nicht.
  7. Eine Bearbeitung, Änderung oder Umgestaltung des Bildmaterials jeglicher Form ist nicht gestattet.
  8. Der Fotograf bearbeitet die Bilder in seinem Stil. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Bildbearbeitung Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Dabei behält der Fotograf den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.

IV. Haftung

  1. Der Fotograf haftet nur für Schäden, die er selbst oder seine Assistenten vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführen. Das gilt auch für Schäden, die aus einer positiven Vertragsverletzung oder unerlaubten Handlung resultieren. Der Ersatz eines etwaigen mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen.
  2. Für Mängel, Schäden oder nur teilweise ausgeführte Arbeiten, die auf unrichtige oder ungenaue Anweisungen des Auftraggebers zurückzuführen sind, wird nicht gehaftet.
  3. Die Organisation, Vergabe und Ausführung von Buchungen geschieht mit großer Sorgfalt. Sollte jedoch auf Grund besonderer Umstände, wie z.B. plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen, Corona-Verordnungen, Quarantäne etc. der Fotograf zu dem vereinbarten Fototermin nicht erscheinen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden, Verluste oder Folgen übernommen werden. Sollte es kurzfristig aufgrund höherer Gewalt zum Ausfall des Fotografen kommen, bemüht sich dieser (soweit vom Kunden erwünscht) um einen Ersatzfotografen, der auf eigene Rechnung seine Leistungen erbringt. Ein Anspruch darauf besteht nicht. Eine geleistete Anzahlung wird dem Auftraggeber unmittelbar wieder auf sein Konto gutgeschrieben.
  4. Im Fall der Mangelhaftigkeit steht dem Auftraggeber nur ein Verbesserungsanspruch durch den Fotografen oder dem Labor zu. Ist eine Verbesserung unmöglich oder wird sie vom Fotografen abgelehnt, steht dem Auftraggeber ein Preisminderungsanspruch zu, vorausgesetzt, die Ursache liegt beim Fotografen. Mangelhaftigkeiten, die im Labor entstanden sind, müssen auch im Labor geltend gemacht werden, für unerhebliche Mängel wird nicht gehaftet. Farbdifferenzen bei Nachbestellungen gelten nicht als erheblicher Mangel. Der Fotograf verpflichtet sich, das bearbeitete digitale Bildmaterial ( JPG- Dateien) dem Auftraggeber zu überreichen, bzw. zu senden. Eine Haftung für den Versand wird ausgeschlossen.
  5. Digitale Dateien werden ohne Gewähr aufbewahrt, dies ist jedoch nicht Teil des Auftrages. Nach der Übergabe der digitalen Dateien obliegt die Sorge der Aufbewahrung und Schutz vor Verlust, Beschädigung, Diebstahl, Feuer und Wasserschaden, dem Auftraggeber.
  6. Fahrten der Kunden zum und vom Fotografen erfolgen auf eigenes Risiko.

V. Nebenpflichten

  1. Der Auftraggeber versichert, dass er bei Personenbildnissen die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflichten beruhen, trägt der Auftraggeber.
  2. Gutscheine beinhalten eine persönliche Dienstleistung und sind keine Wertgutscheine. Daher ist eine Unterschreitung der gesetzlichen Gültigkeitsdauer ( §195/§199 BGB ) zulässig.
  3. Gutscheine haben ab Kauf eine Gültigkeit von einem Jahr. Eine Stornierung oder Erstattung ist nicht möglich.

VI. Honorar

  1. Erst mit Eingang der vollständigen Anzahlung ( soweit vereinbart ), innerhalb von 7 Tagen auf das Konto des Fotografens, sowie der Vertragsunterschrift gilt der vereinbarte Termin als verbindlich gebucht. Trifft die Vorauszahlung nicht fristgerecht ein, ist der Fotograf nicht zur Durchführung des Auftrages verpflichtet.
  2. Bei Hochzeiten gilt: Die Pakete 1 + 2 können um eine zusätzliche Stunde ( auch am Tag der Feier ) verlängert werden. Bei darüber hinausgehenden Verlängerungen wird die Leistung mit dem nächst höheren Paket berechnet. Die maximale Buchungsdauer beträgt 6 Stunden.
  3. Kosten für jede angefangene zusätzliche Stunde: 160,00 €.
  4. Fahrtkosten ( An- und Abfahrt ) bis 20 km Entfernung sind inklusive. Weitere Fahrten ( An-und Abfahrt ) werden wie folgt berechnet : bis 30 km – 35,00 € ; bis 50 km – 40,00 € ; bis 70 km – 65,00 €. WeitereAnfahrten auf Anfrage.
  5. Es gilt das vereinbarte Honorar zzgl. aller Nebenkosten ( Reisekosten, Fahrtkosten, Spesen ). Wird die, für die Aufnahmearbeiten vorgesehene Zeit aus Gründen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, überschritten, so erhält der Fotograf auch für die Zeit, um die sich die Aufnahmearbeiten verlängern, den vereinbarten Stundensatz von 160,00 €/ pro Stunde.
  6. Für Stornierungen gilt folgende Staffelung des Ausfallhonorars vor dem Buchungstermin: Bis 60 Tage vorher 20% des Gesamthonorars. 60-30 Tage vorher 40 % des Gesamthonorars, weniger als 14 Tage vorher 75% des Gesamthonorars. Bei einer Stornierung ab 2 Tage vor dem Buchungstermin oder ein Nichterscheinen des Auftraggebers am Buchungstag werden 100% des Gesamthonorars fällig, auch wenn keine Anzahlung geleistet wurde.
  7. Gesetzliche Rücktrittsrechte bleiben von dieser Regelung unberührt.
  8. Erst mit der vollständigen Bezahlung des Kaufpreises gehen die Nutzungsrechte der Bilder auf den Auftraggeber über.
  9. Der Restbetrag, zuzüglich Sonderwünschen und Nebenkosten, wie Fahrtkosten, Reisekosten, zusätzliche Stunden, ist zahlbar innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung auf das Konto des Fotografen.

VII. Datenschutz

    1. Die für den Geschäftsverkehr erforderlichen persönlichen Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich diese Informationen vertraulich zu behandeln.

VIII. Vertragsstrafe, Schadenersatzforderungen

1. Bei jeglicher unberechtigten (ohne Zustimmung des Fotografen erfolgten) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials zu kommerziellen Zwecken, ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des dreifachen

Nutzungshonorars zu zahlen, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche.

IX. Rechtswirksamkeit, Statut und Gerichtsstand

  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland. Gerichtsstand ist der Wohnort des Fotografen.
  2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige Bestimmung durch eine sinnentsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.
  4. Für den Fall das der Auftraggeber keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat oder seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsabschluß ins Ausland verlegt, wird der Wohnsitz des Fotografen als Gerichtstand vereinbart.

Diese AGB gelten ab dem 14.03.2022

Cookie Consent mit Real Cookie Banner